• Über uns
  • Service

Regionale Programme und Projekte


Baden-Württemberg

Neue Ziele im Blick Studienabbruch - Chance auf Veränderung

Die IHK Ulm unterstützt Studierende, die einen Studienabbruch in Erwägung ziehen oder bereits ihr Studium abgebrochen haben, auf der Suche nach einer neuen beruflichen Perspektive.

Die Angebote im Einzelnen:

  • Beratung zu neuen Perspektiven
  • Unterstützung bei der Analyse von Kompetenzen
  • Beratung zu dualen Ausbildungsberufen und dualen Studiengängen
  • Unterstützung bei der Überarbeitung der Bewerbungsunterlagen
  • Informationen über freie Ausbildungsstellen
  • Unterstützung bei der Suche nach dem richtigen Beruf
  • Verkürzte betriebliche Ausbildung
  • Spezielles Angebot für Fachinformatiker- Fachrichtung Anwendungsentwicklung
    BLITZ: IT-Ausbildung auf der Überholspur

Kontakt
 

Industrie- und Handelskammer (IHK) Ulm,
Olgastraße 95-101
89073 Ulm
Tel. 0731 173-0
Fax 0731 173-173
E-Mail: info(at)ulm.ihk.de
www.ulm.ihk24.de/aus_und_weiterbildung/Studienabbrecher3/3626784

Ansprechpartner:
Paula Amann
Tel.: 0731 17 32 52
E-Mail: amann(at)ulm.ihk.de


Finish IT 2.0 - Studienabbrecher/-innen als Fachkräfte

Das Netzwerk CyberForum möchte Abbrecher/-innen von Informatik-Studiengängen in die duale Ausbildung in kleinen und mittleren Unternehmen der IT-Branche in der Region Karlsruhe integrieren. Dazu begleitet und unterstützt das Projekt Betriebe, die Studienabbrecher/-innen im Alter von bis zu 25 Jahren gewinnen, einstellen und ausbilden möchten.

Studierende können in einem Beratungsgespräch die eigenen Stärken ermitteln sowie über ihre Vorkenntnisse und die erforderlichen Vorleistungen für das angestrebte Berufsbild sprechen. Das kann ein Berufsabschluss im IT- oder im kaufmännischen Bereich sein, etwa in den Ausbildungszweigen Informatik, Mediengestaltung oder Marketingkommunikation.

Ein enger Kontakt zu den Mitgliedsunternehmen des Netzwerks soll ein passgenaues Matching von Bewerber/-innen und Betrieben ermöglichen.

Kontakt:

CyberForum e.V.
Haid-und-Neu-Straße 18
76131 Karlsruhe
Tel.: 0721 602 897-0
Fax: 0721 602 897-99
Email: info(at)cyberforum.de
www.cyberforum.de/angebote/Studienabbrecher

Ansprechpartner:
Beate Scheuermann
Tel.: 0721 602 897-18
E-Mail: scheuermann(at)cyberforum.de

"Das Projekt wird im Rahmen des Programms JOBSTARTER aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert."


Bayern


Schöller-Azubi-Akademie

Die IHK Nürnberg für Mittelfranken organisiert mit Unterstützung der Schöller-Stiftung für leistungsbereite Auszubildende jährlich die Teilnahme an Seminaren zur Kompetenzentwicklung. Das Programm richtet sich an besonders motivierte und leistungsfähige Auszubildende aus mittelständischen Unternehmen.

Ergänzend zu den Seminaren haben die Jugendlichen im Rahmen von "Chefgesprächen" die Möglichkeit, sich mit Führungskräften aus Unternehmen und Verwaltungen auszutauschen.

Kontakt:

IHK Nürnberg für Mittelfranken
Ulmenstraße 52
90443 Nürnberg
Tel.: 0911 1335-335
Fax: 0911 1335-150335
E-Mail: kundenservice(at)nuernberg.ihk.de
www.ihk-nuernberg.de/de/ihk-produkte/gb/schoeller-azubi-akademie

Ansprechpartner:
Udo Göttemann
Tel.: 0911 1335-262
E-Mail: udo.goettemann(at)nuernberg.ihk.de


Karriereprogramm Handwerk - Vom Campus in den Chefsessel

Das Programm der Handwerkskammer für Unterfranken möchte Handwerksbetrieben helfen, Studienaussteiger/-innen für künftige Fach- und Führungsaufgaben oder eine spätere Unternehmensnachfolge zu gewinnen. Zu den Leistungen der Handwerkskammer gehören die Analyse des Fachkräftebedarfs des Betriebs, die Suche und Empfehlung von leistungsstarken Studienabbrecher/-innen sowie die kostenfreie Unterstützung bei der Planung der Ausbildung und der weiteren Fortbildung und Karriere.

Kontakt:

Handwerkskammer für Unterfranken
Rennweger Ring 3
97070 Würzburg
Tel.: 0931 30908-0
Fax: 0931 30908-1653
E-Mail: info(at)hwk-ufr.de
http://karriereprogramm-handwerk.de  oder www.hwk-ufr.de

Ansprechpartner:
Christina Huck
Tel.: 0931 4503-2383
E-Mail: c.huck(at)hwk-ufr.de

Bildungszentrum Schweinfurt
Marie Müller
Tel.: 09721 478-4183
E-Mail: m.mueller(at)hwk-ufr.de

Bildungszentrum Aschaffenburg
Jacqueline Gehrmann
Tel.: 06021 4904-5183
E-Mail: j.gehrmann(at)hwk-ufr.de

"Das Projekt wird im Rahmen des Programms JOBSTARTER aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert."


Studienabbruch ist kein Beinbruch - IHK zu Coburg

Das Projekt zur "Unterstützung von Studienabbrecher/-innen an den bayrischen Hochschulen: erfolgreicher Übergang in die Berufsausbildung" der IHK zu Coburg verfolgt das Ziel, nachhaltig Studienabbrecher/-innen und Betriebe zusammenzubringen. Dabei werden jungen Talenten mit Hochschulerfahrung passende berufliche Perspektiven aufgezeigt, sowie der Weg für einen erfolgreichen Übergang in die berufliche Ausbildung geebnet.

Kontakt:

IHK zu Coburg
Schlossplatz 5
96450 Coburg
Tel.: 09561 7426-0
Fax: 09561 7426-50
E-Mail: ihk(at)coburg.ihk.de
www.coburg.ihk.de/602-0-Studienabbrecher.html

Ansprechpartner:
Christin Fichtmüller
Tel.: 09561 7426-792
E-Mail: christin.fichtmueller(at)coburg.ihk.de

Dieses Projekt wird durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration aus Mitteln des Arbeitsmarktfonds gefördert. Es ist Teil des Projekts „Unterstützung von Studienabbrecher/innen an den bayerischen Hochschulen: erfolgreicher Übergang in die Berufsausbildung" und ein Handlungsfeld der Allianz für starke Berufsbildung in Bayern.


Berlin


Queraufstieg Berlin – Beratungsnetzwerk Berufsausbildung für Studienaussteiger/-innen

Queraufstieg Berlin bietet Studienaussteigerinnen und -aussteigern Orientierung und zeigt ihnen alternative Qualifizierungswege in der beruflichen Bildung auf. Dazu wurde eine Beratungsnavigation entwickelt, die die bestehenden Beratungsangebote systematisiert und transparent darstellt.

Zudem wurde im Rahmen des Projekts eine Broschüre erstellt, die anleitet, wie gelungene Schnuppertage im Unternehmen durchgeführt werden können. Der Schnuppertag im Betrieb als Instrument zur Rekrutierung und Auswahl von potenziellen Auszubildenden
 
Das Anbieten von Schnuppertagen kann ein wertvolles Instrument sowohl für das Recruiting als auch für das Ausbildungsmarketing sein, um potenzielle Auszubildende unverbindlich kennenzulernen. Ein Schnuppertag im Betrieb kann dabei sowohl Studienaussteiger/innen als auch alle anderen interessierten jungen Menschen einen bedeutenden Schritt weiter zur Berufsfindung führen.
 
Für Betriebe bietet sich der Vorteil eines unverbindlichen Kennenlernens. Sie können sich bereits vorab ein Bild potenzieller Interessenten machen und dank direkter Interaktionen eine mögliche Eignung für eine Ausbildung besser einschätzen, als es allein über eine Bewerbungsmappe und ein Vorstellungsgespräch möglich ist.

Kontakt:

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) gemeinnützige GmbH
Rollnerstraße 14
90408 Nürnberg
Tel.: 0911 277 79-0
Fax: 0911 277 79-50
E-Mail: info(at)f-bb.de
www.queraufstieg-berlin.de  oder www.f-bb.de

Ansprechpartner:
Andrea Mohoric
Tel.: 030 4174986-46
E-Mail: info(at)queraufstieg-berlin.de

"Queraufstieg Berlin" ist eines von vier "Leuchtturmprojekten Studienabbruch", die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) an ausgewählten Hochschulstandorten fördert."


Your turn - Wie weiter nach dem Studienabbruch?

Die IHK Berlin möchte mit ihrem Programm "Your turn" dem Lebensweg von Studienaussteiger/-innen eine positive Wendung geben. Zum einen sollen erbrachte Studienleistungen anerkannt werden und Berufsperspektiven eröffnet werden. Mit der Anrechnung von Studienleistungen kann eine dreijährige Berufsausbildung auf 18 Monate verkürzt werden. Zum anderen gilt es, den Fachkräftebedarf der Wirtschaft zu decken. Das Besondere an dem Programm ist nicht nur die verkürzte Ausbildungszeit, sondern die Öffnung eigener Berufsschulklassen.

Kontakt:

Industrie- und Handelskammer zu Berlin
Fasanenstraße 85
10623 Berlin
Tel.: 030 31510-0
Fax: 030 31510-166
E-Mail: service(at)berlin.ihk.de
www.ihk-berlin.de/ausbildung/Infos_fuer_Azubis/Fuer_Schueler_und_Studenten/Studienabbrecher

Ansprechpartner:
Nils Vogt
Tel.: 030 31510-523
E-Mail: nils.vogt(at)berlin.ihk.de


Umschalten! Von der Hochschule ins Elektrohandwerk

Gemeinsam mit Hochschule und Innung bringt das JOBSTARTER plus-Projekt abbruchgefährdete Studierende mit Betrieben zusammen. Die direkte Ansprache der Zielgruppe an der Hochschule ermöglicht einen effektiven Übergang vom Studium in Ausbildung.

Abbruchgefährdete Studierende identifizieren und ansprechen, sie bei einer neuen beruflichen Entscheidung begleiten, sie über die duale Ausbildung informieren und ihnen schließlich die Entwicklungsperspektiven im Elektrohandwerk aufzeigen: Über diesen Prozess will das Projekt „Umschalten! Von der Hochschule ins Elektrohandwerk“ Studienabbrecher/-innen erfolgreich in eine Berufsausbildung integrieren. Darüber hinaus sollen Betriebe Studienabbrecher/-innen als potenzielle Fach- und Führungskräfte entdecken. Das Projekt unterstützt sie dabei, diese zu rekrutieren und erfolgreich in ihren Betrieb einzugliedern.

Kontakt:

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
Treskowallee 8
10318 Berlin
Tel.: 030 5019 - 0
Fax: 030 50901 – 34
http://www.htw-berlin.de

Ansprechpartner:
Bärbel Kubenz
Tel.: 030 5019 23 39
E-Mail: Baerbel.Kubenz(at)HTW-Berlin.de

"Das Projekt wird im Rahmen des Ausbildungsstrukturprogramms JOBSTARTER plus aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert."


Brandenburg


Kombimodell "Mach 2"

"Mach 2" ist ein Kombimodell aus Ausbildung und Weiterbildung der IHK Cottbus. Betriebe sollen leistungsstarken Auszubildenden und Studienabbrecher/-innen eine attraktive Alternative zum Studium bieten können. Innerhalb von vier Jahren erwerben die Teilnehmer/-innen zwei Abschlüsse: einen kaufmännischen Berufsabschluss sowie den Abschluss als Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK).

Kontakt:

Industrie- und Handelskammer Cottbus
Goethestraße 1
03046 Cottbus
Tel.: 0355 365-0
Fax: 0355 365-266
E-Mail: ihkcb(at)cottbus.ihk.de
www.cottbus.ihk.de/produktmarken/Weiterbildung/Wegweiser-Weiterbildung/mach2_kombimodell/359720

Ansprechpartner:
Regina Altmann
Tel.: 0355 365-1250
E-Mail: altmann(at)cottbus.ihk.de


Bremen


NewStart - Betriebliche Ausbildung als Chance für Studienaussteiger/-innen

Ein Netzwerk mit Akteuren aus Betrieben und Hochschulen will Studienabbrecher/-innen neue Chancen eröffnen. Wer Zweifel am Studium hat, soll über ein „Frühwarnsystem" möglichst frühzeitig für eine Berufsausbildung gewonnen werden. Beratungsangebote zeigen die vielfältigen Perspektiven einer Berufsausbildung auf.

Gleichzeitig sensibilisiert das Netzwerk kleine und mittlere Unternehmen für die Zielgruppe der Studienabbrecher/-innen als Auszubildende. Bei der Gestaltung attraktiver Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten und Karrierechancen möchte das Netzwerk sie unterstützen.

Kontakt:

Bildungszentrum der Wirtschaft im Unterwesergebiet e. V.
Schillerstraße 10
28195 Bremen
www.newstart-bremen.de

Ansprechpartner:
Annette Fischer
Tel.: 0421 3632526
E-Mail: fischer(at)bwu-bremen.de

"Das Projekt wird im Rahmen des Programms JOBSTARTER aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert."


Hamburg


Jetzt bewerben: Azubi des Nordens 2018

Junge Absolventen der dualen Ausbildung aus Handel und Dienstleistung, die im Jahr 2018 ihre Ausbildung mit gut oder sehr gut abschließen, können sich ab sofort um den Ausbildungspreis vom AGA Unternehmensverband und INW – Bildungswerk Nord bewerben. Der Ausbildungspreis würdigt die besonders guten Leistungen der Auszubildenden sowie das Engagement der Ausbildungsbetriebe.
Ausgezeichnet werden jeweils die zwei besten Auszubildenden der Branchen Großhandel, Außenhandel, Einzelhandel und Dienstleistungen in Norddeutschland.

Bewerbungsschluss ist am 31. August 2018.

Kontakt:
AGA Norddeutscher Unternehmensverband
Großhandel - Außenhandel - Dienstleistung e.V.
Kurze Mühren 1
20095 Hamburg
www.aga.de
www.azubi-des-nordens.de


Ansprechpartner
Dinah Geissendörfer
Tel.: 040 30801-254
Mobil: 0176 20069867
E-Mail: dinah.geissendoerfer(at)aga.de


Studienaussteiger in Berufsbildung

Das Projekt „Studienaussteiger in Berufsbildung“ plant, ein Netzwerk zur Beratung, Vermittlung und Begleitung von Studienaussteiger/-innen in Berufsbildung aufzubauen sowie Beratungs- und Vermittlungsprozesse zu optimieren.

Zielgruppe des Projekts sind Studienaussteiger/-innen aller Studiengänge der sechs staatlichen Hochschulen Hamburgs:  Universität Hamburg, Technische Universität Hamburg-Harburg, Hochschule für Angewandte Wissenschaft, Hochschule für Bildende Kunst, Hochschule für Musik und Theater, HafenCityUniversität (Architektur und Stadtentwicklung)

Kontakt:

Hamburger Institut für Berufliche Bildung
Hamburger Straße 131
22083 Hamburg
Tel.: 040 428632 131
E-Mail: info(at)shift-hamburg.de
www.shift-hamburg.de

Ansprechpartner:
Dr. Annegret Witt-Barthel
Tel.: 040 428632 641
E-Mail: Annegret.Witt-Barthel(at)hibb.hamburg.de

"Studienaussteiger in Berufsbildung" ist eines von vier "Leuchtturmprojekten Studienabbruch", die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) an ausgewählten Hochschulstandorten fördert."


Hessen


Zweifel am Studium? N.I.S. – 2.0 | Netzwerk Gießen und Friedberg

"Zweifel am Studium" ist die Website des hessischen Netzwerks zur beruflichen Integration von Studienabbrechenden in Hessen (N.I.S - 2.0). Das Netzwerk bietet Studienabbrecher/-innenn und Studierenden, die an ihrem Studium zweifeln, individuelle Unterstützung.
An den sieben Hochschulstandorten Darmstadt, Frankfurt am Main, Fulda, Gießen, Kassel, Marburg und Wiesbaden können sie sich von Expert/-innen für Studium und Arbeitsmarkt beraten lassen.

Zum Netzwerk zählen die Studienberatungen und Career Center der Hochschulen, die örtlichen Agenturen für Arbeit, die Kammern und die Forschungsstelle des Bildungswerkes der Hessischen Wirtschaft (BWHW).

Kontakt:

Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft (BWHW)
Emil-von-Behring-Straße 4
60439 Frankfurt am Main
www.zweifel-am-studium.de

Ansprechpartner:
Harald Parzinski
Tel.: 06032 86958-712
E-Mail: parzinski.harald(at)bwhw.de

"N.I.S. - 2.0" ist eines von vier "Leuchtturmprojekten Studienabbruch", die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) an ausgewählten Hochschulstandorten fördert."


yourPUSH

"yourPUSH" ist ein Karriereprogramm der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main. Ziel des Programms ist, Studienzweifler/-innen und Studienabbrecher/-innen bei ihrer Neuorientierung mit Betrieben zusammenzubringen, die nach Fachkräften suchen. Die Berater/-innen des yourPUSH-Teams informieren Studierende über Ausbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Handwerk. Handwerksbetriebe, die geeignete Bewerber/-innen für freie Ausbildungsstellen suchen, finden ebenfalls Ansprechpartner/-innen bei yourPUSH.

Kontakt:

Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main
yourPUSH
Bockenheimer Landstraße 21
60325 Frankfurt am Main
Tel.: 069 97172-177
Fax: 069 97172-199
E-Mail: yourpush(at)hwk-rhein-main.de
www.yourpush.de oder www.hwk-rhein-main.de

"Das Projekt wird im Rahmen des Programms JOBSTARTER aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert."


Mecklenburg-Vorpommern


Durchstarten in MV

"Durchstarten in MV" ist eine Fachkräfteinitiative der Industrie- und Handelskammern und des Ministeriums für Wirtschaft, Bau und Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern. Die Kampagne wirbt für die Ausbildungsmöglichkeiten und Karrierechancen im nordöstlichen Bundesland und will Jugendliche davon überzeugen, im Land zu bleiben.

Herzstück der Initiative ist die Internetseite mit dem ständig aktualisierten Azubi-Atlas, der bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz oder Unternehmen hilft. Unternehmen können sich hier mit einem eigenen Profil vorstellen und um Auszubildende werben.

Kontakt:

Projektbüro "Durchstarten in MV"
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern
Johannes-Stelling Straße 14
19053 Schwerin
Tel.: 0381 510850-20
E-Mail: durchstarten(at)durchstarten-in-mv.de
www.durchstarten-in-mv.de

Industrie- und Handelskammer zu Rostock
Roman Michaels/Juliane Handy
Tel.: 0381 338-514/-517
E-Mail: michaels(at)rostock.ihk.de , handy(at)rostock.ihk.de

Industrie- und Handelskammer zu Schwerin
Petra Schemath
Tel: 0385 5103-421
E-Mail: schemath(at)schwerin.ihk.de

Industrie- und Handelskammer Neubrandenburg
Tel.: 0395 5597-0
E-Mail: info(at)neubrandenburg.ihk.de


ask for change

Das JOBSTARTER plus-Projekt richtet sich an potenzielle Studienabbrecher der Hochschule Wismar. Es etabliert und erprobt Strukturen, die ihnen den Zugang zu einer dualen Ausbildung in Betrieben der Region ermöglichen.

Studienabbrecher/-innen für duale Berufsausbildungswege sensibilisieren, sie auf dem Weg des Wechselns begleiten, die Anerkennung von bereits geleisteten Studieninhalten unterstützen und kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der Region für eine bisher wenig berücksichtigte Zielgruppe öffnen – dies sind die Eckpfeiler des JOBSTARTER plus-Verbundprojekts „ask for change“ der Hochschule Wismar und der RegioVision GmbH Schwerin.

Kontakt:

Hochschule Wismar
University of Applied Sciences Technology, Business and Design
Philipp-Müller-Str.
12-14
23966 Wismar
Tel.: 03841 753-0
Fax: 03841 753-7383
www.hs-wismar.de/studienabbruch

Ansprechpartner:
Doreen Heydenbluth-Peters
Tel.: 03841 753 7484
E-Mail: doreen.heydenbluth(at)hs-wismar.de

"Das Projekt wird im Rahmen des Ausbildungsstrukturprogramms JOBSTARTER plus aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert."


Niedersachsen


Ausbildung Plus - Aus- und Weiterbildung kombinieren (Osnabrück/Emsland/Grafschaft Bentheim)

Die Industrie- und Handelskammer Osnabrück - Emsland -Grafschaft Bentheim bietet mit "Ausbildung Plus" ein Instrument, um leistungsstarke Realschüler von einer dualen Berufsausbildung zu überzeugen. Ziel ist, motivierte Nachwuchskräfte für eine Ausbildung zu gewinnen und an das Unternehmen zu binden. Insbesondere soll eine Verzahnung der dualen Ausbildung und der betrieblichen Weiterbildung als attraktive Alternative zum Hochschulstudium wahrgenommen werden. Auszubildende können von vornherein die Ausbildung mit einem Fortbildungsabschluss kombinieren.

Kontakt:
Industrie- und Handelskammer Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim
Neuer Graben 38
49074 Osnabrück
Tel.: 0541 353-0
Fax: 0541 353-122
E-Mail: ihk(at)osnabrueck.ihk.de
www.osnabrueck.ihk24.de/aus_und_weiterbildung/Karriere_Foerderung_und_mehr/Gewinnung_und_Bindung_von_qualifiziertem_nachwuchs_durch_Ausbil

Ansprechpartner:
Dr. Maria Deuling
Tel.: 0541 353-415
E-Mail: deuling(at)osnabrueck.ihk.de


Studium abgebrochen? Neustart mit Ausbildung!

Die IHK stellt vier regionale Projekte vor, die sich speziell an Studienabbrecher/-innen richten.

"Umsteigen statt Aussteigen" soll Unternehmen und Studienumsteiger-/innen zusammenführen. Der "Runde Tisch Studienabbruch" der Agentur für Arbeit Hannover hilft dabei, neue Berufsziele und Ausbildungswege zu finden und sich um eine Ausbildungsstelle zu bewerben.

"Neustart voraus!" ist eine Initiative der Agentur für Arbeit Göttingen, der Geschäftsstelle Göttingen der IHK Hannover, der Universität Göttingen sowie weiterer Akteure. Sie unterstützen Studienabbrechern/-innen bei der Neuorientierung, der Identifizierung von möglichen Berufsfeldern, der Vermittlung von passenden Stellenangeboten für eine Ausbildung oder ein duales Studium und sie beraten zu Überbrückungsmöglichkeiten.

Unter dem Motto "Zweifel am Studium? Hilfe zur Neuorientierung" erhalten Studierende Unterstützung von der Agentur für Arbeit Hildesheim, der Geschäftsstelle Hildesheim der IHK Hannover, regionalen Hochschulen sowie weiteren Institutionen. Für die Studienzweifler/-innen stehen Ansprechpartner/-innen für eine neue berufliche Orientierung, bei der Suche nach Alternativen zum Studium oder bei Fragen zu finanziellen Aspekten zur Verfügung.

Wie ehemalige Studierende ihre kaufmännische oder industriell-technische Ausbildung unter bestimmten Voraussetzungen von Beginn an um ein Jahr verkürzen können, zeigt die IHK Hannover ebenfalls auf ihrer Website.

Informationen und Kontakt:

Industrie- und Handelskammer Hannover
Schiffgraben 49
30175 Hannover
Tel.: 0511 3107-0
Fax: 0511 3107-333
E-Mail: info(at)hannover.ihk.de
www.hannover.ihk.de/ausbildung-weiterbildung/fachkraefte/fachkraefte-projekte/neustart

Ansprechpartner:
www.hannover.ihk.de/ueber-uns/kontakt/ihk-geschaeftsstellen.html


"Perspektive: Berufliche Bildung"

Das Projekt "Perspektive: Berufliche Bildung!" unterstützt Studienaussteiger/-innen kompetent auf ihrem Weg in die betriebliche Aus- und Weiterbildung, um ihnen einen nahtlosen Übergang vom Studium in den Beruf zu ermöglichen.

In intensiven Gesprächen werden Studienaussteigern/-innen zukunftsorientierte Berufe vorgestellt und konkrete Einstiegsmöglichkeiten sowie individuelle Karrierechancen aufgezeigt. Betriebe werden bei der Erschließung dieser neuen Zielgruppen als zukünftige Fach- und Führungskräfte im Handwerk begleitet.

Kontakt:

Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen
Braunschweiger Straße 53
31134 Hildesheim
Tel.: 05121 162-0
Fax: 05121 703432
E-Mail: hgf(at)hwk-hildesheim.de
www.hwk-hildesheim.de/artikel/handwerk-statt-studium-mehr-als-nur-ein-plan-b-24,0,1442.html

Ansprechpartner:
Walter Macke
Tel. 05121 162 178
E-Mail: walter.macke(at)hwk-hildesheim.de

"Das Projekt wird im Rahmen des Programms JOBSTARTER aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert."


Umsteigen statt Aussteigen

Das JOBSTARTER plus-Projekt entwickelt und erprobt ein Konzept, um Studienabbrecher/-innen und Betriebe sämtlicher regionaler Branchen auf einem individuell gestalteten Weg zu einer dualen Berufsausbildung erfolgreich zusammenzuführen.

Ziel des Projekts „Umsteigen statt Aussteigen“ ist der Ausbau des regionalen Fachkräfteangebotes durch die Rekrutierung von Studienabbrecher/-innen für eine duale Ausbildung. Konkret soll eine systematische und bedarfsgerechte Handlungsstruktur mit verzahntem Informationsaustausch zwischen sämtlichen regionalen Akteuren entwickelt, erprobt und etabliert werden.

Kontakt:

Region Hannover – Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung
Vahrenwalder Str. 7
30165 Hannover
Tel.: 0511 300 333-0
Fax: 0511 300 333-99
E-Mail: info(at)hannoverimpuls.de
www.Wirtschaftsfoerderung-Hannover.de/umsteigen

Ansprechpartner:
Bettina Ladwig
Tel.: 0511 61 62 32 34
E-Mail: Bettina.Ladwig(at)region-hannover.de

"Das Projekt wird im Rahmen des Ausbildungsstrukturprogramms JOBSTARTER plus aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert."


Erfolgreich 2.0

Studienabbrecher/-innen für die duale Ausbildung gewinnen und mit kleinen und mittleren Unternehmen zusammenbringen – das sind die Ziele des JOBSTARTER plus-Projekts „Erfolgreich 2.0“. In sechs Phasen werden beide Zielgruppen aufeinander vorbereitet.

Studienabbrecher/-innen befinden sich in einer schwierigen Lebenssituation, die sie häufig als ein Scheitern empfinden. Für eine erfolgreiche Vermittlung in die duale Ausbildung muss das Kompetenz- und Persönlichkeitsprofil der Studienabbrecher mit den beruflichen Anforderungen abgestimmt werden. Hier setzt das JOBSTARTER plus-Projekt „Erfolgreich 2.0“ an: Studienabbrecher/-innen sollen für eine duale Ausbildung gewonnen werden.

Kontakt:

Wachstumsregion Ems-Achse e.V.
Hauptkanal links 60
26871 Papenburg
Tel: 04961 9409980
Fax:04961 94099815
E-Mail: info(at)emsachse.de
www.emsachse.de

Ansprechpartner:
Wilko Alberring
Tel.: 04961 / 94 09 98 37
Mobil: 0173 / 51 84 591
E-Mail: alberring(at)emsachse.de

"Das Projekt wird im Rahmen des Ausbildungsstrukturprogramms JOBSTARTER plus aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert."


Nordrhein-Westfalen


AusbildungPLUS+: Duale kaufmännische Ausbildung plus "Wirtschaftsfachwirt (IHK)"

Mit dem Programm „AusbildungPLUS+" unterstützt die IHK Mittleres Ruhrgebiet Unternehmen, die sich leistungsstarken Auszubildenden als attraktive Ausbilder/-innen und Arbeitgeber/-innen präsentieren wollen.

AusbildungPLUS+ kombiniert die duale kaufmännische Ausbildung mit der begleitenden Weiterbildung zum Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK). Je nach individueller Ausbildungsdauer verfügen die Absolvent/innen nach drei bis dreieinhalb Jahren sowohl über eine abgeschlossene Berufsausbildung als auch über eine IHK-Weiterbildung.

Kontakt:

IHK-BildungsCentrum
IHK Mittleres Ruhrgebiet
Ostring 30-32
44787 Bochum
Tel.: 0234 91 13 - 0
Fax: 0234 91 13 - 2 11
E-Mail: bic(at)bochum.ihk.de
www.ihk-bic.de/ihk-praxisstudium/ausbildungplus-aus-und-weiterbildung/

Ansprechpartner:
André Feist-Lorenz
Tel.: 0234 9113-168
E-Mail: feist(at)bochum.ihk.de


Umsteigen - Karriereberatung für Studienaussteiger/-innen

"Umsteigen - Fahrplan für Studierende, die sich umorientieren möchten" nennt sich das Modell, das die Agentur für Arbeit Köln, die Handwerkskammer zu Köln sowie die Industrie- und Handelskammer zu Köln entwickelt haben. Studierende und Betriebe informiert das Projekt zum Beispiel über die Möglichkeit einer verkürzten Berufsausbildung, die Zulassung zur sogenannten "Externen-Prüfung" oder die Chance, Bewerber/-innen auch kurzfristig einsetzen zu können.

Kontakt:

Lernende Region – Netzwerk Köln e.V.
Geschäftsführung
Julius-Bau-Str. 2
51063 Köln
Tel.: 0221-9908290
E-Mail: info(at)bildung.koeln.de
www.umsteigen-koeln.de/unternehmen

Handwerkskammer zu Köln
www.umsteigen-karriereberatung.de/index.php

Industrie- und Handelskammer zu Köln
www.ihk-koeln.de/Umsteigen___Fahrplan_fuer_Studierende__die_sich_umorientieren_moechten.AxCMS

Ansprechpartner:
www.umsteigen-koeln.de/studenten/beratungsstellen

"Das Projekt wird im Rahmen des Programms JOBSTARTER aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert."


Zusatzqualifikation Europaassistent/-in (HWK)

Die Zusatzqualifikation "Europaassistent/-in (HWK)" hat zum Ziel, das duale Ausbildungsangebot zu bereichern und eine handwerkliche Ausbildung auch für leistungsstarke Schulabgänger/-innen aus dem Handwerk attraktiver zu machen. Diese erhalten im Rahmen eines gesonderten Berufsschulunterrichts Fremdsprachentrainings und werden in europäischem Waren- und Wirtschaftsrecht, in interkulturellen Kompetenzen sowie in Europa- und Länderkunde qualifiziert. Ein mindestens dreiwöchiges Betriebspraktikum im Ausland rundet den Lehrgang ab.

Kontakt:

Westdeutscher Handwerkskammertag (WHKT)
Volmerswerther Straße 79
40221 Düsseldorf
Tel.: 0211 30 07-700
Fax: 0211 30 07-900
E-Mail: kontakt(at)whkt.de
www.whkt.de/aus-und-weiterbildung/initiativen-des-whkt/europaassistentin

 

Ansprechpartner:
Andreas Oehme
Tel.: 0211 30 07-735
E-Mail: andreas.oehme(at)whkt.de


Switch - Die Full-Service-Agentur für Studienabbrecher/-innen

Das Projekt vermittelt Studienabbrecher/-innen aller Studienrichtungen in eine betriebliche Ausbildung. Dabei ermöglicht es den Ausbildungsstart zu jeder Zeit im Jahr und unterstützt KMU bei der Gewinnung von Studienabbrecher/-innen als Auszubildende.

In vielen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ist ein zunehmender Fachkräftemangel auf mittlerer Qualifikationsebene zu beobachten. Auf der anderen Seite brechen jährlich etwa 3.500 Studierende im Raum Aachen ihr Studium ab. Das JOBSTARTER plus-Projekt „SWITCH – Die Full-Service-Agentur für Studienabbrecher und Studienabbrecherinnen“ setzt an diesem Punkt an, um Beitrag zur Fachkräftesicherung in der Region Aachen zu leisten. Ziel des Projekts ist es, zusätzliche Fachkräftepotenziale erschließen.

Kontakt für Unternehmen:

Stadt Aachen
Johannes-Paul-II.-Straße 1
52062 Aachen
Tel.: 0241 432-7624
E-Mail: lotta.conrads(at)mail.aachen.de
Internet: www.aachen.de/Switch

Ansprechpartner für Bewerber/-innen
Wilhelm Siemons
Tel.: 02471 610904
E-Mail: switch(at)agentur-fuer-loesungen.de
Internet: www.agentur-fuer-loesungen.de/switch

"Das Projekt wird im Rahmen des Programms JOBSTARTER aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert."


KiH – Karriere im Handwerk OWL

Ausbildung im Handwerk ist attraktiv: das ist die Botschaft des JOBSTARTER plus-Projekts „KiH – Karriere im Handwerk OWL“. Gemeinsam mit Betrieben aus der Region entwickelt das Projekt ein umfassendes Konzept zur Gewinnung von Studienabbrecher/-innen.

Methoden zur Ansprache von Studienabbrecher/-innen erarbeiten und Strukturen der Rekrutierung aufbauen – diese Aufgaben geht das Projekt „KiH – Karriere im Handwerk OWL“ gemeinsam mit Handwerksbetrieben aus der Region an. So soll die duale Ausbildung im Handwerk zu einem attraktiven beruflichen Angebot werden. Dazu sollen auch die Verkürzung der Ausbildung, die Verzahnung von Weiterbildungswegen, Auslandsaufenthalte sowie Coaching durch erfolgreiche Führungskräfte beitragen.

Kontakt:

Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld
Campus Handwerk 1
33613 Bielefeld
Tel.: 0521 56 08 0
Fax: 0521 56 08 199
E-Mail: hwk(at)hwk-owl.de
www.handwerk-owl.de

Ansprechpartner:
Vera Grämmel
Tel.: 0521 56 08 530
E-Mail: vera.graemmel(at)hwk-owl.de

"Das Projekt wird im Rahmen des Ausbildungsstrukturprogramms JOBSTARTER plus aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert."


Vom Studienaussteiger zum Meisterschüler

Unter dem Motto "Vom Studienaussteiger zum Meisterschüler" haben die Handwerkskammern in NRW und der Westdeutsche Handwerkskammertag eine Fachstelle für Studienaussteiger/-innen gegründet. Das landesweite Netzwerk an Ausbildungsberater/-innen und Ansprechpartner/-innen soll Studienabbrecher/-innen bei ihrer Neuorientierung unterstützen und sie in eine geeignete Ausbildung vermitteln. Eine Übersicht und Linkliste mit Projekten in Nordrhein-Westfalen ist auf der Website der Fachstelle unter dem Menüpunkt „Initiativen in NRW“ zu finden. 

Kontakt:

Westdeutscher Handwerkskammertag
Volmerswerther Straße 79
40221 Düsseldorf
Tel.: 0211 3007-777
www.studienaussteiger-nrw.de

Ansprechpartner:
Andreas Oehme
E-Mail: andreas.oehme(at)whkt.de


Azubi-Akademie

Die Azubi-Akademie ist ein speziell auf Auszubildende zugeschnittenes Weiterbildungskonzept der IHK zu Dortmund. Ziel der Akademie ist, junge Leute während ihrer Ausbildungsphase mit gezielten Weiterbildungsangeboten zu begleiten. Das Paket besteht aus fünf verschiedenen Modulen, die sowohl auf leistungsstarke wie auch leistungsschwächere Auszubildende zugeschnitten sind.

Im Modul "AZUBI-Zusatzqualifikationen" können leistungsstarke Auszubildende berufliche Kompetenzen erwerben, die nicht oder nur in geringem Umfang Gegenstand ihrer Ausbildung sind. 
Im Modul "AZUBI-kompakt" durchlaufen talentierte Schulabgänger/-innen innerhalb von vier Jahren ihre duale kaufmännische Ausbildung, die Aufstiegsfortbildung zum/-r Geprüften Wirtschaftsfachwirt/-in sowie die Ausbildereignungsprüfung.

Kontakt:

Die IHK-Weiterbildung
Märkische Straße 120
44141 Dortmund
Tel.: 0231 5417-255
E-Mail: weiterbildung(at)dortmund.ihk.de
www.ihkdo-weiterbildung.de/produktmarken/ausbildung

Ansprechpartner:
Susanne Wittke
Tel.: 0231 5417-418
E-Mail: s.wittke(at)dortmund.ihk.de


Studienabbrecher für die Ausbildung gewinnen

Die IHK Region Stuttgart richtet sich mit einem Online-Leitfaden an Unternehmen, die sich Bewerbungen von Studienabbrecher/-innen wünschen. Die IHK erläutert die besondere Situation der Zielgruppe: Viele bringen eine gute Allgemeinbildung, theoretisches Fachwissen, persönliche Reife und eine große Portion Motivation mit. Eine Ausbildung ist persönlich für sie wichtig, um sich neu zu orientieren. Andererseits sind ehemalige Studierende älter und reifer als Schüler/-innen, haben oft aber wenig Erfahrung mit betrieblichen Abläufen und Bewerbungsverfahren.

Kontakt:

IHK Region Stuttgart
Jägerstraße 30
70174 Stuttgart
Tel.: 0711 2005-0
Fax: 0711 2005-1354
E-Mail: info(at)stuttgart.ihk.de
www.stuttgart.ihk24.de/presse/IHK-Service-Tipp_fuer_den_Mittelstand/studienabbrecher/3938376

Ansprechpartner:
Service Center Ausbildung
Tel.: 0711 2005-1111
Fax: 0711 2005-601131 (Fax)
E-Mail: ausbildung(at)stuttgart.ihk.de


Studienaussteiger/innen NRW – Next Career

Das Projekt „Studienaussteiger/-innen NRW – Next Career“ versteht sich als Netzwerkstelle zwischen den Ausbildungs- und Arbeitsmarktakteuren und macht die Beratungsangebote in den Einrichtungen der Hochschulen, der Agenturen für Arbeit sowie der Kammern transparent.

Die Beratungsleistungen der Ausbildungs- und Arbeitsmarktakteure beinhalten:

  • Informationsangebote für die Erstorientierung
  • Individuelle Erst- und Verweisberatung
  • Kompetenztests
  • Ermittlung geeigneter Ausbildungsberufe und Unterstützung bei der (weiteren) Karriereplanung
  • Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche
  • Vermittlung von Ausbildungsplätzen bzw. Kontaktherstellung zu Ausbildungsbetrieben
  • Vermittlung von Betriebspraktika
  • Beratung zu und Vermittlung von Weiterbildungs- und Zusatzqualifikationen
  • Unterstützung im Bewerbungsprozess (Bewerbungsunterlagen, Bewerbungsverfahren)
  • Beratung zur Verkürzungsmöglichkeiten der Ausbildungszeit sowie zur Anerkennung von Studienleistungen für eine Berufsausbildung

Kontakt:

IFGE Gesellschaft für Innovationsforschung und Beratung mbH,
Jägerstr. 35
10117 Berlin
Tel.: 030 206 58 15 0
Fax: 030 206 58 15 49
E-Mail: mail(at)ifge-berlin.de
www.ifge-berlin.de
www.nextcareer.de/studienaussteiger-nrw-next-career/

Ansprechpartner:
Dr. Thomas Drosdowski
Tel.: 030 20658150
E-Mail: t.drosdowski(at)ifge-berlin.de

"Next Career" ist eines von vier "Leuchtturmprojekten Studienabbruch", die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) an ausgewählten Hochschulstandorten fördert.


Rheinland-Pfalz


Vom Hörsaal zum Handwerk

"Vom Hörsaal zum Handwerk" ist ein gemeinsames Projekt der vier rheinland-pfälzischen Handwerkskammern und der Handwerkskammer des Saarlandes. Ehemalige Studierende, die ihr Studium abgebrochen haben, sollen in den Kammern eine individuelle Beratung erhalten, um eine neue berufliche Perspektive im Handwerk finden zu können.

Interessierte absolvieren eine auf ihre Bedürfnisse angepasste Ausbildung. Als ausgebildete Fachkräfte sollen sie vor allem kleinere und mittlere Betriebe stärken. Bei der Umsetzung des Projekts können die Handwerkskammern auf flächendeckende Netzwerke von Bildungspartnern vor Ort zurückgreifen. Das soll sowohl die Aufklärungsarbeit bei Studienabbrecher/-innen als auch die Beratung von Betrieben gewährleisten.

Kontakt:

Handwerkskammer des Saarlandes
Hohenzollernstr. 47 – 49
66117 Saarbrücken
Tel.: 0681 5809-0
Fax: 0681 5809-177
E-Mail: info(at)hwk-saarland.de
www.vomhoersaalzumhandwerk.de

Ansprechpartner:
Monika Müller
Tel.: 0681 5809-269
E-Mail: m.mueller(at)hwk-saarland.de

Jens Fiedermann
Tel.: 0261 398-339
E-Mail: Jens.Fiedermann(at)hwk-koblenz.de

 

"Das Projekt wird im Rahmen des Ausbildungsstrukturprogramms JOBSTARTER plus aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert."


Durchstarten

Die IHK für Rheinhessen und die Handwerkskammer Rheinhessen haben zusammen mit der der Agentur für Arbeit und den Hochschulen in der Region das Projekt "Durchstarten-Rheinhessen" ins Leben gerufen. Studienaussteiger/-innen haben hier die Möglichkeit, über alle Ausbildungsberufe hinweg eine verkürzte Ausbildung zu absolvieren. Wer sein Studium ohne Abschluss beendet, kann eine auf bis zu 18 Monate verkürzte duale Ausbildung aufnehmen. Die Projektpartner bieten potenziellen Studienabbrecher/-innen eine individuelle Beratung. Nach Abschluss der Ausbildung bestehen attraktive Weiterbildungsmöglichkeiten zum/-r Fachwirt/-in oder Meister/-in.

Kontakt:

Industrie- und Handelskammer für Rheinhessen
Schillerplatz 7
55116 Mainz
Tel.: 06131 262-0
Fax: 06131 262-1113
E-Mail: Service(at)rheinhessen.ihk24.de
www.durchstarten-rheinhessen.de


Sachsen


Plan B - Durchstarten in die berufliche Zukunft

Das Projekt Plan B richtet sich an Studienzweifler/-innen und Studienabbrecher/-innen, die sich für eine duale Ausbildung in der Region Leipzig interessieren. Ihnen sollen die Chancen aufgezeigt werden, die eine Berufsausbildung nach einem Studienabbruch bieten kann. Kleine und mittlere Unternehmen unterstützt das Projekt dabei, die Zielgruppe als Auszubildende zu gewinnen.

Kontakt:

Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt Leipzig (KOWA)
c/o Universität Leipzig
Nikolaistraße 6-10
Tel.: 0341 97 30037
E-Mail: info(at)kowa-leipzig.de
www.kowa-leipzig.de/plan-b

Jana Wünsch
Tel.: 0341 97 30033

"Das Projekt wird im Rahmen des Ausbildungsstrukturprogramms JOBSTARTER plus aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert."


Netzwerk "Studienabbruch"

Im Netzwerk „Studienabbruch“ kooperieren die für die abbruchsgeneigten Studierenden zuständigen Berater/innen der Arbeitsagentur, IHK, HWK und des Jobcenters mit denen der Hochschulen, des Studentenwerkes und der „Bildungsbahnen“ der Stadt Dresden.

Kontakt:

Studentenwerk Dresden AöR
Schnorrstr. 8
01069 Dresden
Tel.: 0351 4697-50
Fax: 0351 4718154
E-Mail: info(at)studentenwerk-dresden.de
https://www.studentenwerk-dresden.de/soziales/psychosoziale-beratung.html

Ansprechpartner:
Dipl.-Psych. Anke Zeißig
Tel.: 0351 4697-928
E-Mail: anke.zeissig(at)studentenwerk-dresden.de


Sachsen-Anhalt


ISABEL - Integration von Studienabbrechenden in den ersten Arbeitsmarkt - Berufliche Einstiegs- und Laufbahnberatung

ISABEL ist ein Projekt für Studienabbrecher/-innen im Kammerbezirk der IHK Magdeburg. Kammern, Hochschulen, Agenturen für Arbeit und Jobcenter kooperieren in dem Projekt, um kleine und mittlere Unternehmen für die gezielte Ansprache von Studienabbrecher/-innen zu sensibilisieren und sich gegenüber der Zielgruppe als attraktive Ausbildungsbetriebe zu präsentieren.

In individuellen Karriere-Coachings setzen sich Coaches mit dem bisherigen Lebensweg der ehemaligen Studierenden auseinander, analysieren ihre Stärken und Potenziale und stellen Berufsbilder vor.

Kontakt:
MA&T Organisationsentwicklung GmbH
Olvenstedter Straße 39/40
39108 Magdeburg
Tel.: 0391 73474-08
Fax: 0391 73474-09
E-Mail: info(at)ma-t.de
www.ma-t.de

"Das Projekt wird im Rahmen des Ausbildungsstrukturprogramms JOBSTARTER plus aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert."


Schleswig-Holstein


Kursänderung: Berufliche Perspektiven trotz Studienabbruchs

Eine Kursänderung durch Studienabbruch bedeutet nicht das Aus für die Karriere - davon will ein Bündnis von Institutionen in Schleswig-Holstein überzeugen. Die Agentur für Arbeit Kiel, die Zentralen Studienberatungen der Universität Kiel und der Fachhochschule Kiel, die Handwerkskammer Lübeck, die Industrie- und Handelskammer zu Kiel und die Kunsthochschule Kiel informieren gemeinsam über die verschiedenen Möglichkeiten. Wer über einen Studienabbruch nachdenkt, kann sich in regelmäßigen Veranstaltungen über Alternativen, Perspektiven und Einstiegsstrategien informieren.

Kontakt:

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Christian-Albrechts-Platz 4
24118 Kiel
Tel.:0431 880-00
E-Mail: mail(at)uni-kiel.de
www.studium.uni-kiel.de/de/studium-organisieren/kursaenderung

Ansprechpartner:
Anette Schmitz
E-Mail: zsb(at)uv.uni-kiel.de


Kursänderung! Handwerksbetriebe bieten Ausbildungsplätze für Studienabbrecher/-innen

Im Jahr 2030 werden in Schleswig-Holstein voraussichtlich bis zu 85.000 Fach- und Führungskräfte mit einer Berufsausbildung fehlen. Das Projekt „Kursänderung! Handwerksbetriebe bieten Ausbildungsplätze für Studienabbrecher/-innen“ unterstützt daher klein- und mittelständische Betriebe dabei, leistungsstarke Auszubildende zu finden, um die drohende Lücke zu schließen.

Das Projekt plant, den Studienabbrecher/-innen ein Praktikum in den für sie interessanten Berufen zu ermöglichen. So lernen diese den gewählten Beruf kennen und können sich gleichzeitig ein Bild von ihrem möglichen zukünftigen Ausbildungsbetrieb machen. Ein Abbruch der Berufsausbildung soll durch diese Berufsorientierung vermieden werden.

Kontakt:

Handwerkskammer Lübeck
Breite Str. 10-12
23552 Lübeck
Tel:. 04 51 15 06 0
Fax: 04 51 15 06 180
E-Mail: info(at)hwk-luebeck.de
www.kursaenderung-ins-handwerk.de

Ansprechpartner:
Christian Maack
Tel.: 0451 15 06 200
E-Mail: cmaack(at)hwk-luebeck.de

"Das Projekt wird im Rahmen des Ausbildungsstrukturprogramms JOBSTARTER plus aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert."


Thüringen


PereS - Perspektive für ehemalige Studierende ohne Abschluss

Ziel des Projekts "Fachkräfte für Thüringen - Ausbildung als Perspektive für ehemalige Studierende ohne Abschluss" (PereS) ist, Studienabbrecher/-innen sowie kleine und mittlere Unternehmen aus Industrie, Dienstleistung und Handwerk zusammenzuführen. Dazu werden gezielt Studienabbrecher/-innen angesprochen und über Ausbildungsangebote und Karrieremöglichkeiten informiert. Betriebe sollen für die Gewinnung und Ausbildung von Studienabbrecher/-innen sensibilisiert werden.

Die Ausbildungszeit kann um bis zu zwölf Monate verkürzt werden - etwa bei im Studium erbrachten Leistungen, die inhaltlich zum Ausbildungsberuf passen.

Kontakt:

Jenaer Bildungszentrum gGmbH
Schott Carl Zeiss Jenoptik
Otto-Schott-Straße 13
07745 Jena
Tel.: 03641 687-3
Fax: 03641 687-414
E-Mail: info(at)jbz-jena.de
www.jbz-jena.de

Ansprechpartner:
Dietmar Naue
Tel.: 03641 687-441
E-Mail: naue(at)jbz-jena.de  

"Das Projekt wird im Rahmen des Ausbildungsstrukturprogramms JOBSTARTER plus aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert."

Bleiben Sie informiert!
Newsletter bestellen!
  Auch auf
Facebook
 
Facebook-Icon
YouTube-Icon
Kontakt-Icon
Newsletter-Icon
An Umfrage teilnehmen
Pfeil-Icon