• Über uns
  • Service
 AusbilderportalNetzwerkJugendliche mit besonderem Förderbedarf / Überregionale Programme und Projekte

Deutschlandweite Programme und Projekte


Foren für Ausbilder


Foraus - Internetplattform für Ausbilder

Sie sind in Ihrem Unternehmen für die Ausbildung verantwortlich? Die Internetseite www.foraus.de ist die Internetplattform des Bundesinstitutes für Berufsbildung zur Förderung der Ausbilderinnen und Ausbilder. Hier finden Sie aktuelle Informationen, Online-Seminare und Lernbausteine z. B. zu den Handlungsfeldern der AEVO und weiteren zentralen Themen der Ausbildungspraxis, Diskussionen in unseren Foren sowie Links und Hinweise zu wichtigen Materialien und Quellen für Berufsbildungspersonal.

Mit der Mitgliedschaft in den foraus.de Foren stehen Ihnen neben einer personalisierten Kommunikationsplattform viele weitere Funktionen für Diskussion, Recherche und Erfahrungsaustausch zur Verfügung.

Kontakt:

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn
Telefon: 0228 / 107 – 0
Fax: 0228 / 107 - 2977
zentrale(at)bibb.de
www.foraus.de

Michael Härtel (verantw.)
Tel.: 0228 / 107 - 1013
Franziska Kupfer
Tel.: 0228 / 107 – 1433
Thomas Neuhaus
Tel.: 0228 / 107 – 2407


überaus- Fachstelle Übergang in Ausbildung und Beruf

Auf dem Portal überaus.de werden relevante Fachinformationen und Gute-Praxis-Beispiele, die auf dem GPC zu finden waren, mit den Vernetzungsmöglichkeiten, die Sie von qualiboXX kennen, gekoppelt. Die Fachstelle überaus dient daher als zentrale Informations-, Vernetzungs- und Transferstelle für Fachkräfte und Interessierte der beruflichen Integrationsförderung.

Kontakt:

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn
Telefon: 0228 / 107 – 0
Fax: 0228 / 107 - 2977
zentrale(at)bibb.de
www.ueberaus.de

Projektleitung:
Frank Neises
Tel.: 0228 / 107 – 1353
neises(at)bibb.de


Berufsorientierung


Abschluss schaffen - Anschluss finden

Nach wie vor verlassen viele Jugendliche die Schule ohne Abschluss oder schaffen nicht den Übergang in die berufliche Ausbildung. Wer weiterhilft, erfahren Sie auf der Internetseite Initiative Bildungsketten. Dort erhalten Sie Informationen über Förderprogramme und ihre Partner.

Bieten Sie in Ihrem Betrieb Praktikumsplätze für  Berufsorientierungslehrer an. Damit gewinnen Sie eine Partnerschaft, von der alle profitieren: Schüler und Schülerinnen, weil sie eine realistische Berufswahl treffen, Ihr Betrieb, in dem Sie Kontakte zu motivierten Ausbildungsplatzbewerberinnen und -bewerbern knüpfen.

Partner und Akteure der Initiative Bildungsketten sind:

  • Berufsorientierungsprogramm: praxisnaher Berufskompass
  • JOBSTARTER: Ausbildungsplätze fördern - Strukturen stärken
  • JOBSTARTER CONNECT: Ausbildungsbausteine erproben
  • Perspektive Berufsabschluss: In der Arbeitswelt ankommen
  • Senior Experten Service: Auszubildende unterstützen

Kontakt:

Servicestelle beim Bundesinstitut für Berufsbildung
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn
Telefon: 0228 / 107 – 1400
Fax:  0228 107-2887
info(at)bildungsketten.de
www.bildungsketten.de

Thomas Biermann
Carolin Jochum
Michael Schulte

Eine Übersicht über die Aktivitäten und Strategien der Länder zum Thema Berufsorientierung gibt es auf den Länderseiten der Bildungsketten-Initiative:
http://www.bildungsketten.de/de/246.php


Berufsorientierung aktiv gestalten!

Schon heute haben viele Unternehmen, die ausbilden möchten, Nachwuchsprobleme. Zugleich wissen viele Jugendliche nicht, welchen Ausbildungsberuf sie anstreben oder ob nicht zunächst ein Orientierungsjahr die bessere Wahl ist.

Mit der Präsentation der breiten Palette von Ausbildungs- und Berufsfeldern, die rund um Sportstadien existieren, bietet das Projekt www.arena4you.de einen lebensnahen und spannenden Zugang für Jugendliche wie für Ihr Unternehmen: Hier können Sie konkrete Berufsbilder präsentieren, direkten Kontakt zu möglichen Azubis gewinnen und vielleicht sogar Praktikumsplätze vergeben - und dies in der besonderen Atmosphäre eines Stadions. Möchten Sie dabei sein?

Kontakt:

GPDM – Gesellschaft für Projektierungs- und Dienstleistungsmanagement mbH
Breslauer Straße 31
33098 Paderborn
Tel.: 0 52 51 / 77 60 – 0
info(at)gpdm.de
www.arena4you.de

Geschäftsführung:
Sabine Mellies
Dr. Ulrike Struwe


Berufs- und Lebensplanung für Jungs: Boys’Day

Der Boys'Day - Jungs lernen Berufsbilder und Einrichtungen aus den Bereichen Erziehung, Soziales, Gesundheit und Pflege kennen, in denen sie bislang weniger vertreten sind. Die Internetseite www.boys-day.de bietet Ihnen eine Vielfalt von Informationen über den jährlichen Boys‘ Day.

Mit der Beteiligung Ihres Unternehmens am Boys’Day schaffen Sie eine enge Zusammenarbeit mit Schulen oder bauen vorhandene Kooperationen aus und erhalten neue Anregungen für geschlechtergerechte Strategien in der Personalgewinnung und -entwicklung. Wenn Sie sich am Boys‘ Day beteiligen möchten, tragen Sie Ihr Angebot auf der Aktionslandkarte der Internetseite ein. Interessierte Jungen können sich dann bei Ihnen melden.

Kontakt:

Bundesweite Koordinierungsstelle Boys'Day - Jungen-Zukunftstag
Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V.
Am Stadtholz 24
33609 Bielefeld
Tel.: 0521 106-7322
Fax: 0521 106-7171
info(at)boys-day.de
www.boys-day.de

Geschäftsführung:
Sabine Mellies
Dr. Ulrike Struwe


Mathe4Job

Die Plattform Mathe4Job richtet sich an Schüler/-innen, die nach einem Ausbildungsberuf suchen und herausfinden möchten, ob ihre Mathematikkenntnisse dafür ausreichen, sowie an Interessenten an Meisterlehrgängen. Auf der Website www.mathe4job.de sind über 40 Ausbildungs- und Meisterberufe mit einer Beschreibung und einem Mathematik-Test aufgeführt. Für jeden Beruf bzw. jede Ausbildung gibt es einen individuellen Test. So bekommen die Jugendlichen die Möglichkeit, sich über verschiedene Berufe zu informieren, ihre Stärken und Schwächen im Bereich der mathematischen Grundkenntnisse zu ermitteln und vorbereitet in die Ausbildung zu starten.

Kontakt:

Stiftung Rechnen
Pascalkehre 15
25451 Quickborn
Tel.: 04106 / 704 – 1367
Fax: 04106 / 704 – 3402
kontakt(at)stiftungrechnen.de
www.stiftungrechnen.de

Claudia Abjörnson
Tel.:  04106 / 704 – 1312
claudia.abjoernson(at)stiftungrechnen.de


Veranstalten Sie einen Girls'Day!

Mädchen entdecken verstärkt Berufe in Technik, IT, Handwerk und Naturwissenschaft. Unter www.girls-day.de finden Sie umfassende Informationen zum bundesweiten Girls‘ Day.

Bieten auch Sie Mädchen die Möglichkeit, in Ihrem Unternehmen Ausbildungsberufe praxisnah kennenzulernen, in denen Frauen bisher selten vertreten sind. Wenn Sie sich am Girls‘ Day beteiligen möchten, tragen Sie Ihr Angebot auf der Aktionslandkarte der Internetseite ein. Interessierte Mädchen können sich dann unmittelbar bei Ihnen melden.

Kontakt:

Bundesweite Koordinierungsstelle Girls'Day - Mädchen-Zukunftstag
Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.
Am Stadtholz 24
33609 Bielefeld
Telefon: 0521 106-73 22
Telefax: 0521 106-71 71
info(at)girls-day.de
www.girls-day.de

Geschäftsführung:
Sabine Mellies
Dr. Ulrike Struwe


Wie Sie die Kooperation mit einer Schule gestalten können!

SCHULEWIRTSCHAFT ist ein Netzwerk, das für die erfolgreiche Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung von Schulen und Unternehmen steht.

Eine der Kernaufgaben des Netzwerks ist es, für junge Menschen den Übergang von der Schule zur Arbeitswelt zu verbessern.

Wenn Sie Interesse an der Kooperation mit einer Schule haben, nehmen Sie Kontakt zu einem der regionalen Arbeitskreise auf. Detaillierte Informationen über Ihre Möglichkeiten bei SCHULEWIRTSCHAFT finden Sie unter www.schulewirtschaft.de

Kontakt:

Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Deutschland
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 2033-1510
Fax: 030 2033-1505
info(at)schulewirtschaft.de
www.schulewirtschaft.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführerin:
Yvonne Kohlmann
Marion Hüchtermann


Jugendliche fördern


Aktiv in der Region

Benachteiligte junge Menschen sowie junge Migrantinnen und Migranten brauchen individuelle Unterstützung beim Übergang von der Schule in Ausbildung und Beschäftigung. Um ihre Zukunftschancen zu verbessern, zielt das Modellprogramm „JUGEND STÄRKEN: Aktiv in der Region“ auf die Schaffung eines möglichst lückenlosen, durchgängigen und passgenauen Fördersystems ab. Informationen hierzu finden Sie unter www.jugend-staerken.de.

Wenn Ihr Unternehmen Jugendliche mit schlechten Startchancen ausbilden möchte, bietet Ihnen das Team rund um JUGEND STÄRKEN kompetente Ansprechpartner/-innen, die bei der Auswahl Jugendlicher behilflich sind und den Erstkontakt herstellen. Das Team bringt die richtigen Menschen aus dem sozialpädagogischen und wirtschaftlichen Sektor zusammen.

Kontakt:

Prozessbegleitung JUGEND STÄRKEN: Aktiv in der Region
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Glinkastraße 24
10117 Berlin
Tel.: 030 18555-0
Fax: 030 18555-1145
jugend.staerken(at)r-m.com
www.jugend-staerken.de

Verantwortlich:
Thomas Bosch


Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) - Tragen Sie zum Erfolg bei

Treten Probleme (Bildungsdefizite, Lernhemmungen, Sprachprobleme und Prüfungsängste) bei Ihren Auszubildenden auf, können Ihre Azubis im Rahmen ausbildungsbegleitender Hilfen (abH) mit sozialpädagogischer Begleitung und Stützunterricht gezielt gefördert werden. Die ausbildungsbegleitenden Hilfen der Agentur für Arbeit sind für den Betrieb und den Auszubildenden kostenfrei und finden üblicherweise außerhalb der Ausbildungszeit statt.

Wer ist förderungsbedürftig? Zum einen lernbeeinträchtigte und sozial benachteiligte Auszubildende, die wegen der in ihrer Person liegenden Gründe ohne Förderung eine Berufsausbildung bzw. Einstiegsqualifizierung nicht beginnen, fortsetzen oder erfolgreich beenden können.

Gefördert werden auch Jugendliche, bei denen ohne externe Hilfe ein Ausbildungsabbruch droht.

Kontakt:

Bundesagentur für Arbeit (BA)
Regensburger Straße 104
90478 Nürnberg
Tel.: 0911/179-0
Fax: 0911/179-2123
Zentrale(at)arbeitsagentur.de
www.arbeitsagentur.de (ausbildungsbegleitender Hilfen (abH)
bundesweite Service-Nummer für Arbeitgeber: Tel.: 01801 664466

Vorsitzender:
Detlef Scheele


Berufsbildung ohne Grenzen - Die Mobilitätsberater

Immer mehr deutsche Betriebe sind im Exportgeschäft und auf internationalen Märkten tätig und kooperieren mit internationalen Unternehmen. Diese Entwicklung stellt gerade kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Ausbilder, Auszubildende und Fachkräfte vor neue Herausforderungen.

Um diese meistern zu können, braucht es internationale Erfahrung, interkulturelle Kompetenz und Fremdsprachenkenntnisse. Auslandspraktika in der beruflichen Bildung - am besten bereits während der Ausbildung - eignen sich ausgezeichnet für den Erwerb dieser Kompetenzen und letztendlich, um fit zu werden für den Arbeitsmarkt und die Anforderungen einer globalisierten Wirtschaft.

Das Mobilitätsberaternetzwerk „Berufsbildung ohne Grenzen“ bietet kleinen und mittleren Unternehmen professionelle Beratung und Unterstützung bei der Umsetzung von Auslandspraktika für Auszubildende und jungen Fachkräfte. Es steht Unternehmen z. B. bei der Suche nach Partnerbetrieben im Ausland zur Seite, oder bei der Beschaffung von passenden Fördermitteln zur Finanzierung von Mobilitätsprojekten. Auf diese Weise wurde in den letzten sechs Jahren schon rund 8.000 Auszubildenden und jungen Fachkräften der „Blick über den Tellerrand“ ermöglicht.

Das Programm wurde 2009 gemeinsam vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), dem Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH) und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) initiiert. Seit dem 01.01.2015 wird es durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

Kontakt:

DIHK Service GmbH
Breite Straße 29
10178 Berlin 
Tel.: 030 20308-0
Fax: 030 20308-1271
info(at)berufsbildung-ohne-grenzen.de
www.mobilitaetscoach.de

Weitere Informationen und Kontaktdaten der Mobilitätsberater/innen vor Ort finden Sie unter www.mobilitaetscoach.de

Berufsbildung ohne Grenzen - Das Handbuch: www.dihk.de/ressourcen/downloads/handbuch-mobilitaet.pdf


Berufsausbildungsbeihilfe - Finanzielle Förderung für Azubis

Auszubildende, die finanzielle Schwierigkeiten haben, können  durch die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) in der Ausbildung gefördert werden. Mit maximal 518,00 € an Zuschuss für den Lebensunterhalt unterstützt die Bundesagentur für Arbeit Jugendliche in der betrieblichen Ausbildung. So kann Ihr Auszubildender anfallende Kosten während der Ausbildung leichter tragen.

Mit dem BAB-Rechner kann Ihr Auszubildender herausfinden, ob er berechtigt ist, Berufsausbildungsbeihilfe zu erhalten.

Weitere Informationen zur BAB erhalten Sie bei der Bundesagentur für Arbeit.

Kontakt:

Bundesagentur für Arbeit (BA)
Regensburger Straße 10
90478 Nürnberg
Tel.: 0911/179-0
Fax: 0911/179-2123
Zentrale(at)arbeitsagentur.de
www.babrechner.arbeitsagentur.de
bundesweite Service-Nummer für Arbeitgeber: Tel.: 01801 664466


Förderung von Benachteiligten in der Berufsbildung

Die berufliche Qualifizierung von benachteiligten jungen Menschen steht im Mittelpunkt des "Good Practice Centers" (GPC) des Bundesinstitutes für Berufsbildung. Das Angebotsspektrum des GPC umfasst alle Handlungsfelder der berufsbiografischen Qualifizierung von Benachteiligten. Unter www.good-practice.de schafft das GPC für Sie Transparenz im „Förderdschungel" und zeigt Ihnen die vielfältigen Akteure und Förderansätze.

Kontakt:

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
GPC - Good Practice Center
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn
Tel.: 0228 / 107 – 0, Tel: 0228 107-1324
Fax: 0228 / 107 - 2977
zentrale(at)bibb.de oder gpc(at)bibb.de
www.ueberaus.de oder www.good-practice.de

Projektleitung:
Frank Neises
Tel.: 0228 / 107 – 1353
neises(at)bibb.de

 

 


Initiative VerA- Stark durch die Ausbildung

Verhinderung von Abbrüchen und Stärkung von
Jugendlichen in der Berufsausbildung durch SES-Ausbildungsbegleiter

VerA ist ein Angebot an alle, die in der Ausbildung auf Schwierigkeiten stoßen und/oder mit dem Gedanken spielen, ihre Lehre abzubrechen. Auf Wunsch stellt der SES diesen Jugendlichen berufs- und lebenserfahrene Senior Expertinnen und Experten zur Seite - Profis im Ruhestand, die auf ihre Aufgabe gezielt vorbereitet werden.

SES-Ausbildungsbegleiter sind ehrenamtlich tätig, kennen die Sorgen junger Menschen und helfen individuell. Unter anderem beantworten Sie fachliche Fragen, unterstützen die Vorbereitung auf Prüfungen, kümmern sich um den Ausgleich sprachlicher Defizite und fördern sowohl die soziale Kompetenz als auch die Lernmotivation.

Der SES nimmt Anfragen nach Ausbildungsbegleitern von jeder Seite entgegen - von den Auszubildenden oder deren Eltern, den Ausbildungsbetrieben, den Berufsschulen und den Beratern bei den Kammern. Eine VerA-Begleitung ist für den Auszubildenden und den Ausbildungsbetrieb kostenlos.

Kontakt:

Senior Experten Service (SES)
Ausbildungsinitiative VerA
0228 26090-40
vera(at)ses-bonn.de
www.vera.ses-bonn.de


REHADAT - Integration Jugendlicher mit Behinderung

Haben Sie Fragen zur Integration behinderter Jugendlicher ins Arbeitsleben? Die Datenbank www.rehadat.de informiert über Hilfsmittel, Praxisbeispiele, Literatur, Urteile und Gesetze, Adressen und Werkstätten.

REHADAT-talentplus ist ein praxisorientiertes Informationsportal für Arbeitgeber/-innen und behinderte Menschen im Arbeitsleben. Auf www.talentplus.de  werden konkrete Ansprechpartner und -partnerinnen in den unterstützenden Institutionen, wie beispielsweise Integrationsämtern, Integrationsfachdienste, den Gemeinsamen Servicestellen oder Verbänden genannt.

Auf die Angebote der genannten Institutionen verweisen Links; Broschüren und Informationsmaterial stehen zum Download bereit.

Kontakt:

Institut der deutschen Wirtschaft Köln e. V
Konrad-Adenauer-Ufer 21
50668 Köln
Tel.: 0221 4981-812
Fax: 0221 4981-99547
welcome(at)iwkoeln.de, semmt(at)iwkoeln.de
oder
REHADAT—talentplus
Tel.: 0221 4981-848
kurtenacker(at)iwkoeln.de

www.rehadat.de oder www.talentplus.de

Projektleitung REHADAT:
Petra Winkelmann
Tel.: 0221 4981-820
Fax: 0221 4981-99820
E-Mail: info(at)rehadat.de

 

 


Ziellauf - Verbessern Sie Ihre Konfliktlösekompetenzen

Konflikte mit Ihren Azubis zur rechten Zeit zu erkennen und zu lösen ist die beste Vorsorge gegen Ausbildungsabbrüche: Das nordrhein-westfälische Handwerk unter der Federführung des Westdeutschen Handwerkskammertages (WHKT) und der Landes-Gewerbeförderungsstelle (LGH) führt seit dem Jahr 2000 Pilotprojekte zur Stärkung der Konfliktlösekompetenzen in der handwerklichen Aus- und Weiterbildung durch. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf Aktivitäten, die helfen, Ausbildungsabbrüche zu vermeiden und zu einem konstruktiven und produktiven Miteinander in den Betrieben beizutragen. Weitere Informationen erhalten Sie auf www.ziellauf.de

Unter der Rubrik - Broschüren Ausbilder/innen und - Broschüren Lehrkräfte werden Ihnen kostenlose PDF-Dokumente zur Verfügung gestellt.

Kontakt:

Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks e.V.
Auf´m Tetelberg 7
40221 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30108 -0, Tel.: 0211 30108-396
Fax: +49 211 30108 -500
info(at)ziellauf.de
www.ziellauf.de


Azubis gewinnen und behalten


Allianz für Aus- und Weiterbildung 2015-2018

Zur Stärkung der dualen Ausbildung hat die Bundesregierung Ende 2014 mit Vertretern der Wirtschaft, der Gewerkschaften, der Bundesagentur für Arbeit und der Länder gemeinsam die Allianz für Aus- und Weiterbildung ins Leben gerufen. Über eine neue Website bietet diese kompakt Informationen über zentrale Themenfelder und Maßnahmen, auch für Flüchtlinge, sowie die Partner der Allianz für Aus- und Weiterbildung. Weiterhin sind Bündnisse der Länder beschrieben.

Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Scharnhorststr. 34-37
10115 Berlin
Tel.: 030-18 615-0
Fax: 030-18 615-5208
info(at)bmwi.bund.de
www.aus-und-weiterbildungsallianz.de

Verantwortlich:
Christina Sasch


Ausbildernetz - Informationen vom Einstieg bis zum Abschluss

Das Portal www.ausbildernetz.de gibt Ausbildungsverantwortlichen in Unternehmen Hilfestellungen für jede Phase der Ausbildung. Vom Einstieg über die Initiierung, Planung, Organisation und Umsetzung bis zu den Prüfungen sind alle nötigen Informationen kurz zusammengefasst. Tipps zur Bewerberauswahl, Checklisten und Vorschläge zu Fähigkeits- und Anforderungsprofilen, die in verschiedenen Projekten zusammen mit Unternehmen entwickelt wurden, stehen für Sie zum Download bereit.

Kontakt:

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) gemeinnützige GmbH
Rollerstraße 14
90408 Nürnberg
Tel.: 0911 277 79-0, Tel.: 0911 27779-18
Fax: 0911 277 79-50
info(at)f-bb.de oder krenn.sylvia(at)f-bb.de
www.f-bb.de oder www.ausbildernetz.de


Ausbildung am Start - Nachhaltige Rekrutierung von jungen Ausbildungsinteressierten

Erfolgreich Auszubildende finden und als Fachkräfte binden - wie das geht, zeigt das Projekt "Ausbildung am Start".

Immer öfter gelingt es Unternehmen nicht, neue Auszubildende zu rekrutieren. Gleichzeitig bleiben jedes Jahr viele Ausbildungsinteressierte ohne Ausbildungsplatz. Mit passenden Strategien können Unternehmen diese jungen Menschen für die betriebliche Ausbildung gewinnen.

Das Projekt "Ausbildung am Start" zeigt kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) Wege auf, die eigenen Rekrutierungsstrategien zu optimieren - von der Akquise neuer Azubis bis hin zu ihrer Integration in den Betrieb während der ersten Ausbildungswochen. Zugleich werden KMU unterstützt, betriebliche Ausbildung als attraktive Bildungsoption zu bewerben.

"Ausbildung am Start" hat das Handbuch "Auszubildende finden und binden" entwickelt. Zudem bietet das Projekt Workshops für Unternehmen an. "Ausbildung am Start" wird gefördert durch das Programm ERASMUS+.

Alle Informationen zu "Ausbildung am Start" finden Sie unter:

www.startapp-project.eu/de

Projektflyer:

http://www.kos-qualitaet.de/media/de/FlyerStartAppDE1214.pdf

Kontakt:

k.o.s GmbH
Am Sudhaus 2
12053 Berlin
Tel: +49 30 2887 565 10
Fax: +49 30 2887 565 21
info(at)kos-qualitaet.de
www.kos-qualitaet.de oder www.startapp-project.eu/de

Dr. Anja Lietzmann
Tel.: 030 2887 565 16
anja.lietzmann(at)kos-qualitaet.de

 

 


Azubimarketing

Das RKW Kompetenzzentrum hat eine Arbeitsmappe für vor allem kleine und kleinste Betriebe entwickelt, die den Unternehmen helfen sollen,

  • ihr Ausbildungsangebot so zu schärfen, dass es Erwartungen der Jugendlichen entspricht und der Betrieb sich als attraktiver Ausbildungsbetrieb positionieren kann,
  • ihre Marketingaktivitäten auf die erfolgversprechenden und der Zielgruppe entgegenkommenden Maßnahmen zu konzentrieren und
  • Schülerpraktika so zu gestalten, dass sie der Berufsorientierung dienen.

Ergänzt wird die Mappe durch eine Sammlung guter Praxisbeispiele, weitere (insgesamt ca. 40) haben wir auf unserer Website veröffentlicht. 

Kontakt:

RKW Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e.V.
Düsseldorfer Strasse 40 A
65760 Eschborn
Tel: 06196  495-0
Fax: 06196 495-4101
kommunikation(at)rkw.de
www.rkw.de

Ulrike Heitzer-Priem
Tel. 06196 495-2810
heitzer(at)rkw.de


Einstiegsqualifizierung mit IHK-Zertifikat

Eine Einstiegsqualifizierung ermöglicht Jugendlichen, die noch nicht reif für eine klassische Ausbildung sind, ihre Talente zu entdecken. Betriebliche Einstiegsqualifizierungen mit IHK-Zertifikat sind für diese Jugendlichen ein nützlicher Türöffner für die  Ausbildung oder den zukünftigen Beruf. In einem Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten lernen sie Teile eines Ausbildungsberufes kennenlernen und erhalten anschließend ein Zertifikat.

Für Unternehmen sind die "EQs" eine gute Möglichkeit, Jugendliche zunächst auf Ihre Eignung zu testen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, einen Ausbildungsvertrag abzuschließen und die Ausbildungszeit um bis zu sechs Monate zu verkürzen.

Nähere Infos und Beispiele für Einstiegsqualifizierungen mit IHK-Zertifikat  finden Sie unter:  http://www.dihk.de/themenfelder/aus-und-weiterbildung/ausbildung/einstiegsqualifizierungen/

Über die Details zur Einstiegsqualifizierung informiert Sie außerdem Ihre zuständige IHK.
Den Kontakt zu Ihrem Berater erhalten Sie über die Homepage der jeweiligen Kammer.

Kontakt:

Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. (DIHK)
Breite Straße 29
10178 Berlin
Telefon 030 20308-0
Fax 030 20308-1000
info(at)dihk.de
www.dihk.de


Einstiegsqualifizierung - dem Nachwuchs eine Chance geben

Mit einer Einstiegsqualifizierung soll jungen Menschen mit Vermittlungshemmnissen der Start in eine Berufsausbildung ermöglicht werden. Sie erhalten mit der Einstiegsqualifizierung Gelegenheit, Teile eines Ausbildungsberufes, einen Betrieb und das Berufsleben kennenzulernen. Einstiegsqualifizierungen sind auch in Branchen möglich, die keine Ausbildungsberufe anbieten.

Ihr Vorteil: Durch ein sozialversicherungspflichtiges Langzeitpraktikum von sechs bis max. zwölf Monaten können Sie bei Jugendlichen Talente entdecken, die nicht im Lebenslauf offensichtlich werden. Unternehmen, die eine betriebliche Einstiegsqualifizierung durchführen, können durch Zuschüsse bis zu einer Höhe von 216 Euro (Stand 08/2010) monatlich zuzüglich eines pauschalierten Anteils am durchschnittlichen Gesamtsozialversicherungsbeitrag gefördert werden.

Information für Arbeitgeber: "Brücke in die Berufsausbildung"

Information für Jugendliche: "Dein Praktikum zur Ausbildung"

 

Über die Bundesagentur für Arbeit können Fördermittel beantragt werden.

Kontakt:

Bundesagentur für Arbeit (BA)
Regensburger Straße 10
90478 Nürnberg
Tel.: 0911/179-0
Fax: 0911/179-2123
Zentrale(at)arbeitsagentur.de
www.arbeitsagentur.de
bundesweite Service-Nummer für Arbeitgeber: Tel.: 01801 664466


Fachkräfte von Morgen sichern

Eins ist sicher: Eine Ausbildung lohnt sich - nicht nur für Jugendliche, sondern gerade auch für Arbeitgeber/-innen, die perspektivisch denken und einen wachsenden Fachkräftebedarf sehen. Das haben die meisten erkannt und setzen verstärkt auf die berufliche Ausbildung.

Auf der Internetseite www.praktisch-unschlagbar.de finden Sie umfangreiche Informationen und Studien zum Thema Ausbildung. Außerdem erfahren Sie, was Sie beachten müssen, wenn Sie ausbilden möchten.

Kontakt:

Bundesministerium für Bildung und Forschung
Heinemannstraße 2
53175 Bonn
Tel.: 02289957-0, Tel.: 030 1857-0
Fax: 02289957-83601
information(at)bmbf.bund.de
www.praktisch-unschlagbar.de


IHK Lehrstellenbörse - Wer suchet, der findet

Ihr Unternehmen möchte Ausbildungsangebote schnell und komfortabel anbieten; Jugendliche wollen offene Lehrstellen rasch und unkompliziert finden.

Mit der IHK Lehrstellenbörse können Sie zentral Ihre Ausbildungsplätze auf einer bundesweiten Plattform einstellen und vermeiden den Umweg über die Lehrstellenbörsen der einzelnen Industrie- und Handelskammern. Per E-Mail werden Sie komfortabel über neue Bewerbungen von Jugendlichen informiert.

Die IHK Lehrstellenbörse hilft Betrieben in Zeiten des demografischen Wandels, eher unbekannte Berufe einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Weiterhin bringt sie bundesweit Jugendliche und Unternehmen zusammen und unterstützt Schulabgänger bei der Suche nach ihrem Traumberuf.

Steckbriefe informieren über die einzelnen Berufsbilder; Videos und Fotos von berufstypischen Situationen geben den Jugendlichen einen ersten Eindruck vom gesuchten Beruf.

Kontakt:

DIHK Service GmbH
Breite Straße 29
10178 Berlin
info(at)ihk-lehrstellenboerse.de
www.ihk-lehrstellenboerse.de

Kontakt über die örtliche IHK direkt über das Kontaktformular.


JOBLINGE - Gemeinsam Chancen schaffen

Bei JOBLINGE können junge Menschen ihre Fähigkeiten in der Praxis unter Beweis stellen - jenseits von Schulnoten und klassischen Bewerbungsgesprächen. In der Praxisphase absolvieren die Jugendlichen Praktika bei JOBLINGE-Kooperationspartnern. Hierbei können Sie als Unternehmen Trainings, Kurse und Praktika anbieten, welche die Joblinge gezielt auf Ihre Anforderungen vorbereiten. Gemeinsam mit den JOBLINGE-Mitarbeitern werden Sie als Kooperationspartner in der Auswahl geeigneter Tätigkeitsfelder unterstützt und Inhalte definiert. Ein Mehrwert für beide Seiten: Die Jugendlichen erhalten Chancen - und Sie als Unternehmen erhalten motivierte, gut vorbereitete und durch JOBLINGE auch weiterhin begleitete Azubis sowie potenzielle neue Mitarbeiter.

Kontakt:

JOBLINGE e.V.
Kapuzinerstraße 9d
80337 München
Tel.: 089 1250 1410
kontakt(at)joblinge.de
www.joblinge.de


Kontakt über die jeweiligen JOBLINGE vor Ort


Machen Sie Ihr Unternehmen jetzt fit für die Zukunft!

In einigen Branchen und Regionen fehlen bereits jetzt qualifizierte Fachkräfte. Um diesem Trend entgegenzuwirken, wurde die Fachkräfteoffensive gestartet, die über Ursachen und Auswirkungen des Fachkräftemangels aufklärt, informiert und sensibilisiert.

Auf der Internetseite www.fachkraefte-offensive.de finden Sie umfangreiche und praxisnahe Informationen, wie Sie Ihre Situation analysieren können, welche verborgenen Fachkräftepotenziale es gibt und welche Handlungsmöglichkeiten Sie haben, um Ihren künftigen Fachkräftebedarf und damit die Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens zu sichern.

Machen Sie den kostenlosen Unternehmenscheck „Guter Mittelstand“ oder überprüfen Sie mit dem Demografie-Rechner, ob Ihr Unternehmen fit ist für den demografischen Wandel.

Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Wilhelmstraße 49
10117 Berlin
Tel.: 030 18527-2236
Fax: 030 18527 2236
info(at)bmas.bund.de
www.fachkraefte-offensive.de


Neue Wege in die duale Ausbildung - Heterogenität als Chance für die Fachkräftesicherung

Viele junge Menschen haben große Schwierigkeiten, auf dem Ausbildungsmarkt eine Chance zu erhalten. Zugleich suchen Unternehmen häufig händeringend Azubis, um ihren Fachkräftebedarf zu sichern. In 18 Modellversuchen in unterschiedlichen Regionen und Branchen werden Konzepte, Instrumente und Methoden entwickelt, um das Potenzial der Auszubildenden zu erweitern und damit Unternehmen wie Jugendlichen gleichermaßen zu helfen. Eine wichtige Information auch für Ihr Unternehmen?

Kontakt:

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn
Telefon: 0228 / 107 – 0
Fax: 0228 / 107 – 2977
info(at)bibb.de
https://www2.bibb.de/bibbtools/de/ssl/4928.php oder www.bibb.de


Gisela Westhoff (Leitung)
Tel.: 0228 107-1509
westhoff(at)bibb.de
Marion Trimkowski
Tel.: 0228 107-1520
trimkowski(at)bibb.de

 

 


Rock your Life - Investieren Sie in die Zukunft Ihres Unternehmens

Sie wollen motivierte Auszubildende? "ROCK YOUR LIFE!"-Jugendliche werden von einem speziell ausgebildeten Trainerstab zwei Jahre lang auf das Berufsleben vorbereitet. Unter www.rockyourlife.de geht es vor allem darum, Talente zu entdecken und zu fördern, sie zu unterstützen, den Bereich zu finden, in dem sie ihre Fähigkeiten am besten einsetzen können. Als Unternehmen bekommen Sie dadurch einen Zugang zu jungen Menschen, die durch das Mentoring besondere Qualifikationen erwerben konnten und nun in das Berufsleben starten wollen.

Durch Unternehmensbesuche und Beratungsgespräche, dem Kennenlernen der gecoachten Schüler durch (Kurz-)Praktika, der Öffnung Ihrer Ausbildungsplätze für Hauptschüler und Hauptschülerinnen oder die Teilnahme Ihres Unternehmens an RYL!-Informationsveranstaltungen kann auch Ihr Unternehmen von ROCK YOUR LIFE! profitieren.

Kontakt:

ROCK YOUR LIFE! gGmbH
Praterinsel 4
80538 München
info@rockyourlife.de 
www.rockyourlife.de

Ansprechpartner:
Maximilian Grotz
Tel 089 452 469 101

 

 


Sichern Sie Fachkräfte in Ihrem Unternehmen!

Fachkräfte finden, attraktiver Arbeitgeber sein oder werden sowie mit qualifizierten Belegschaften wettbewerbsfähig bleiben - gerade für Ihr kleines oder mittleres Unternehmen (KMU) eine Herausforderung.

Unter www.kofa.de finden Sie praxisnahe Umsetzungshilfen, die kostenfrei als PDF-Dokumente in den Rubriken Handlungsempfehlungen und Praxisbeispiele zum Download bereitstehen. Dort erhalten Sie Antworten auf folgende Fragen:

  • Wie ist die Fachkräftesituation in kleineren Unternehmen und wie wird sich diese voraussichtlich entwickeln?
  • Welche Handlungserfordernisse kommen auf KMU zu und welche konkreten Maßnahmen lassen sich daraus ableiten?
  • Wie können KMU voneinander lernen, ihren Fachkräftebedarf zu decken?

Kontakt:

Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.
Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung
Konrad-Adenauer-Ufer 21
50668 Köln
Tel.: 0221 4981-543
Fax: 0221 4981-533
fachkraefte(at)iwkoeln.de
www.kofa.de

Das Projekt wird vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln durchgeführt und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.


Statt Nachwuchs zu suchen, finde ich ihn!

Auf der Internetseite www.ich-bin-gut.de stellt der Arbeitgeberservice der Bundesagentur für Arbeit Ausbilder/-innen sein Unterstützungs- und Beratungsangebot vor:

Der Arbeitgeberservice unterstützt und berät Sie als aktiver Netzwerker und hält als kompetenter Ansprechpartner relevante Informationen rund um das Thema Ausbildung für Sie bereit.

Auf der Internetseite erhalten Sie eine gebündelte Übersicht mit entsprechenden Verlinkungen auf weiterführende Seiten. Insbesondere erfahren Sie, was Sie tun können, wenn Sie ausbilden möchten und wie Sie bei der Azubi-Suche unterstützt werden können. Außerdem erhalten Sie Informationen zu den ausbildungsbegleitenden Hilfen.

Kontakt:

Bundesagentur für Arbeit (BA)
Regensburger Straße 10
90478 Nürnberg
Tel.: 0911/179-0
Fax: 0911/179-2123
info(at)ich-bin-gut.de
www.ich-bin-gut.de
bundesweite Service-Nummer für Arbeitgeber: Tel.: 01801 664466

Bleiben Sie informiert!
Newsletter bestellen!
  Auch auf
Facebook
 
Facebook-Icon
YouTube-Icon
Kontakt-Icon
Newsletter-Icon
An Umfrage teilnehmen
Pfeil-Icon